Kokosöl gegen Kriebelmücken

Kokosöl für Pferde

kokosoel gegen kriebelmuecken

Die positive Wirkung von Kokosöl für Mensch und Haustier ist inzwischen ja allgemein bekannt, aber wussten Sie schon, dass Kokosöl auch bei Pferden mit Sommerekzemen hilft?

Wie entstehen Sommerekzeme beim Pferd und was hilft dagegen?

Pferdehalter, deren vierbeiniger Liebling ein sogenannter Ekzemer ist, wissen, was ihr Pferd bei einem Sommerekzem ertragen muss. Ausgelöst wird das Sommerekzem durch sogenannte Gnitzen, Stech- oder Kriebelmücken. Viele Pferde reagieren allergisch auf den Stich, genauer gesagt auf den Speichel dieser Insekten. Dadurch bilden sich winzige Pusteln, die Juckreiz auslösen. Das Pferd beginnt sich immer mehr an diesen Stellen zu scheuern. Je länger es das tut, desto mehr verliert es an den betroffenen Stellen die Haare. So entstehen offene Flächen, die nicht selten anfangen zu eitern. Dies wiederum ist ein "Anziehungspunkt" für erneute Insektenstiche. So kann sich das Sommerekzem auf der Haut des Pferdes fest- und fortsetzen.

Speziell robuste Pferderassen wie Isländer oder Norweger sind häufig vom Sommerekzem betroffen, aber im Hochsommer, der Haupt-Mückenzeit, ist kaum eine Rasse davor gefeit.
Doch was hilft gegen Sommerekzeme bei Ihrem Pferd? Viele Pferdehalter haben sehr gute Erfahrung mit nativem Bio-Kokosöl speziell für Tiere gemacht. Das Kokosöl lindert den Juckreiz und fördert den Heilungsprozess.

Wie wirkt Kokosöl gegen Sommerekzeme?

Kokosöl ist hervorragend zur Behandlung von Sommerekzemen bei Pferden geeignet. Bio-Kokosöl entfaltet bei akutem Juckreiz und wunden Stellen eine beruhigende und heilende Wirkung. Die zahlreichen Nährstoffe lindern den heftigen Juckreiz und aufgrund der pflegenden Wirkung von Kokosöl werden die angegriffenen Hautstellen geschmeidig gepflegt. Die Hauterneuerung wird beschleunigt und gesundes Fell kann schneller nachwachsen.

Lästiges Ungeziefer bekämpfen: Kokosöl gegen Bremsen und Kriebelmücken

Wenn Ihr Pferd unter Sommerekzemen leidet, ist es sinnvoll, den Auslöser, also Stiche der weit verbreiteten Kriebelmücke, zu vermeiden. Allerdings sind die meisten Insekten-Abwehrmittel auf chemischer Basis hergestellt. Das Risiko von auftretenden Allergien oder sonstigen Nebenwirkungen ist bei solchen Mitteln nicht gerade gering. Welche Alternativen helfen noch gegen Bremsen, Kriebelmücken und Co beim Pferd?

Mittel auf pflanzlicher Basis haben sich als ebenfalls wirkungsvoll herausgestellt. So hat Kokosöl eine langhaftende Wirkung auf dem Fell der Pferde. Ausgiebige Ausritte oder der Weidegang im Sommer sind kein Problem mehr. Durch die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure werden Kriebelmücken, Bremsen, Zecken und anderes lästiges Getier ferngehalten. Je höher der Anteil der Laurinsäure, desto effektiver. Ein weiterer Effekt wird von Pferdehaltern als sehr positiv wahrgenommen: Neben der heilenden, lindernden Wirkung bei Sommerekzemen und der abschreckenden Wirkung auf Plagegeister eignet sich natives Bio-Kokosöl auch hervorragend zur allgemeinen Fellpflege. Kokosöl macht das Fell, die Mähne und den Schweif geschmeidig. Das Haar ist nicht mehr so anfällig für gelbliche Verfärbungen. Durch das Öl werden Mähne und Schweif besonders griffig und lassen sich besser frisieren. Auch das Hufhorn des Pferdes können Sie regelmäßig mit Kokosöl versorgen, so bleibt es elastisch. Das Öl hilft gegen Bremsen und Zecken und Ihr Tier sieht gepflegter und gesünder aus.

Anwendung von Kokosöl bei Pferden

Das Kokosöl hat eine feste Konsistenz, wird aber bereits bei Zimmertemperatur weich, sodass Sie es in der Hand langsam schmelzen lassen können. Nehmen Sie wiederholt kleine Mengen und massieren Sie es in Mähne und Schweif Ihres Tieres ein. Für die gleichmäßige Verteilung auf dem Fell eignet sich eine Bürste. Die Durchblutung wird gefördert, die Nährstoffe und die Laurinsäure des Öls lassen sich gut verteilen. Das Öl ummantelt die Haare, macht sie weniger schmutzanfällig und hält Kriebelmücken und Bremsen ab. Das Kokosöl verbreitet einen angenehmen Geruch und Ihr Pferd freut sich über die ausgiebige Massage.

Tipp: Besonders gefährdete Stellen für Einstiche sind Bauch, Mähnenkamm, Schweifrübe und die Ohren. Wegen der senkrechten Stellung der Haare finden Insekten an diesen Stellen leichteren Zugang zur Haut. Reiben Sie diese Regionen besonders sorgfältig mit dem Tropenöl ein!

Erfahrungsbericht von Gaby Kappler, Halterin von Araber- und Isländer-Pferden.

Weitere interessante Artikel rund um die Kokosnuss

Die Kokosnuss - gesund, nährstoffreich und pflegend - Dr. Goerg

Allroundtalent Kokosnuss
Jeder kennt sie, die Kokosnuss. Mit Strohhalm und Schirmchen ist sie der Inbegriff der tropischen Erfrischung. Doch die Kokosnuss kann noch viel mehr.
Weiterlesen
Was ist der Moringa-Baum - Dr. Goerg

Was ist der Moringa-Baum
Das grüne Moringa-Pulver ist besonders nährstoffreich und kann in der modernen Küche vielseitig eingesetzt werden. Wegen seiner vielfältigen positiven ...
Weiterlesen
Kokosöl im Überblick - Dr. Goerg

Kokosöl im Überblick
Natives Kokosöl ist ein echtes Allround-Talent in der Küche und in der Körperpflege. Es tut viel für Ihr Wohlgefühl und ...
Weiterlesen
Das erste und einzige Kokosöl mit ÖKO-TEST "sehr gut"!

Finden Sie das ausgezeichnete Kokosöl und köstliche weitere Kokos-Artikel hier bei uns im Online-Shop.

Zum Online-Shop
Sie haben Fragen?

Wir bieten Ihnen eine persönliche Beratung am Telefon. Jeweils Montags bis Freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr

Hotline: +49 (0) 2602 93 46 90
X Versandinformationen

Die Versandkosten betragen € 4,95 mit DHL. Ab einem Warenwert von € 29,00 ist der Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.

Weitere Informationen