7 gute Gründe, sich ohne Getreide zu ernähren

Immer mehr Menschen entscheiden sich bewusst dafür, auf Getreideprodukte zu verzichten. Dazu gehören Brot und Gebäck, Nudeln und Teigwaren, Müslis und alles, was Getreide in irgendeiner Form enthält.

Ernährungsformen wie Low-Carb, Logi, die Glyx-Diät, die Paleo-Ernährung, Atkins und die South-Beach-Diät verzichten auf Getreideprodukte oder schränken zumindest Kohlenhydrat-reiche Lebensmittel stark ein. Auch immer mehr Ernährungsberater, Heilpraktiker und Ärzte raten dazu, auf Getreide zu verzichten.

Der Grund: In den letzten Jahrzehnten hat die Wissenschaft entschlüsselt, wie genau Lebensmittel auf den Körper wirken. Dabei entpuppten sich Getreideprodukte, allen voran Weizen, als problematische Grundlage moderner Ernährung – mit verheerenden gesundheitlichen Folgen für die Industrieländer.

Hier sind 7 gute Gründe, warum auch für Sie ein Verzicht auf Getreide sinnvoll sein kann:

1. Gluten reizt das Immunsystem.

Viele kennen im Bekanntenkreis jemanden, der eine Gluten-Unverträglichkeit hat oder unter Zöliakie leidet. Bisher nahm man an, dass es sich dabei um Krankheit handelt, die nur einen kleinen Teil der Bevölkerung betreffen.

Heute weiß man, dass Gluten (das „Kleber“-Eiweiß in vielen Getreidesorten wie Weizen, Dinkel und Roggen) spezielle Proteine enthält, die das Immunsystem in der Dünndarm-Schleimhaut gezielt reizen. Dieser Effekt ist nicht auf Zöliakie-Patienten beschränkt, die nur ca. 1 % der westlichen Bevölkerung ausmachen, sondern betrifft ca. 10 % der Gesamtbevölkerung, die über generelle gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Getreidekonsum klagen und daher als „Gluten-Intolerant“ eingestuft werden. Bei ca. 50% der Gesamtbevölkerung, ist auch ohne klinische Beschwerden eine Immunreaktion gegen bestimmte Gluten-Proteine im Blut nachweisbar [1].

Ein dauerhaft gereiztes Immunsystem kann sich weniger gut um Krankheiten kümmern und im Extremfall den eigenen Körper schädigen – ein Effekt der zunehmend mit einer Reihe von Auto-Immun-Krankheiten wie die Hashimoto-Krankheit, Morbus Crohn oder Multiple Sklerose in Zusammenhang gebracht wird.

Weniger Getreide bedeutet für Sie weniger Stress für Ihr Immunsystem, dass Sie dann besser gegen Krankheiten schützen kann.

2. Gluten macht den Darm durchlässig für Giftstoffe und Krankheitserreger

Die Dünndarm-Schleimhaut erfüllt eine wichtige und schwierige Aufgabe: Sie muss auf der einen Seite Nährstoffe durchlassen, damit sie vom Blut aufgenommen werden können, auf der anderen Seite muss sie den Körper vor Giftstoffen und Eindringlingen wie Viren und Bakterien schützen.

Dazu ist die Schleimhaut im Dünndarm von sog. „Tight Junctions“, also „engen Verbindungen“ durchzogen: Schmale Spalte zwischen den Zellen, die von der Schleimhaut kontrolliert geöffnet und wieder geschlossen werden können, je nach dem ob der Darm an dieser Stelle Nährstoffe aufnehmen oder sich gegen Eindringlinge schützen soll.

Dieser Mechanismus wird durch Gliadin, einem Teil der Gluten-Proteine beeinflusst: Teile des Gliadin-Moleküls lösen die Ausschüttung eines Stoffes namens Zonulin in der Darmschleimhaut aus, der als Signalgeber für die Tight Junctions wirkt und diese öffnet: Glutenhaltige Getreide enthalten also einen „Nachschlüssel“, der den Darm von Menschen und Tieren quasi „aufschließen“ kann. Dieser Effekt ist unabhängig davon, ob die Person unter Zöliakie leidet oder nicht [2]. Wissenschaftlern reden hier neuerdings von einem Eingangstor für Entzündungs-Krankheiten, Autoimmun-Krankheiten und Krebs [3].

Durch den Verzicht auf Getreideprodukte können Sie Ihrem Darm helfen, seine natürliche Funktion als Barriere gegen Krankheitserreger und Schadstoffe zu erfüllen und wieder gesund und widerstandsfähig machen.

3. Gluten wirkt giftig auf Darmzellen

Darüber hinaus haben Wissenschaftler herausgefunden, das andere Bestandteile des Gliadins im Gluten eine toxische Wirkung auf Darmzellen ausüben können [4]. Dies hat man im Zusammenhang mit der Erforschung von Zöliakie herausgefunden, der Wirkmechanismus konnte jedoch im Reagenzglas unabhängig von dieser Immunstörung nachvollzogen werden: Gluten wirkt giftig auf Darmzellen in jedem Menschen und ist dabei vergleichbar mit Zellgiften, die von bakteriellen Krankheitserregern ausgeschüttet werden.

Die Gesundheit der Darmschleimhaut entpuppt sich in der modernen Medizin immer mehr als ein kritischer Faktor. Ein Verzicht auf Gluten-haltige Getreide hilft Ihren Darmzellen, sich zu regenerieren und gesund zu bleiben.

Reicht es aus, einfach auf „Glutenfreie“ Getreideprodukte auszuweichen, um Nachteile zu vermeiden?

4. Getreide enthalten Lektine, die entzündungs-fördernd sind und Darm- und Immunzellen schaden

Nein, dann das Biowaffen-Arsenal von Getreide umfasst auch Lektine. Das sind spezielle Proteine, die sich u.a. an Glykoproteinen von Körperzellen anlagern und dort Schäden anrichten können. Lektine kommen überall in der Pflanzenwelt vor und werden dort u.a. zur Abwehr von Fressfeinden eingesetzt. So reichen kleinste Mengen des Weizen-spezifischen Lektins „Wheat Germ Agglutinin“ (WGA) aus, um messbare Schäden an Darmschleimhaut und Immunzellen im Körper auszulösen [5], auch wenn das Nahrungsmittel zuvor (wie beim Backen von Brot) stark erhitzt wurde.

Die Liste der von WGA ausgelösten Störungen ist lang: Es schädigt den Darm, fördert Entzündungen im ganzen Körper und dringt auch in das Gehirn ein. Letztere Eigenschaft wird gerne von Pharmakologen und Ärzten genutzt, um Stoffe in das Gehirn einzuschleusen – unbedacht der Tatsache, dass ein entzündungsfördernder Stoff wie WGA im Gehirn auch Nachteilig sein kann. Tatsächlich hat man nachgewiesen, dass WGA im Gehirn die Regulation von Zellwachstumsprozessen stören kann [6].

Die meisten Zivilisations-Krankheiten sind auf Entzündungsprozesse im Körper zurückzuführen. Mit der Vermeidung von Getreide eliminieren Sie eine der häufigsten Entzündungsquellen in der Ernährung und helfen damit Ihrem Körper, gesund zu bleiben.

5. Unser „Getreide“ ist kein natürliches Getreide mehr

Befürworter argumentieren, dass der Mensch schon seit der Einführung von Ackerbau und Landwirtschaft das Getreide als „wertvolle“ Nahrungsquelle erfolgreich genutzt habe und dass etwaige Nachteile übertrieben wären.

Dem widersprechen Paläontologen, die anhand von ausgegrabenen Skeletten zeigen konnten, dass die Einführung von Ackerbau und Viehzucht mit erheblichen gesundheitlichen Nachteilen für den Menschen verbunden war [7].

Der schädliche Effekt von Getreide auf den Menschen ist in den letzten Jahrzehnten stärker geworden. Der Grund: In den letzten 10000 Jahren hat der Mensch aus dem ursprünglichen „Einkorn“ (Triticum urartu und andere Arten) systematisch durch Züchtung Weizensorten kreiert, die durch mehr und größere, nährstoffreichere Körner ergiebiger und Widerstands-fähiger gegen Schädlinge und Umwelteinflüsse sind. Während Einkorn eine einfache Pflanze mit zwei Chromosomen ist (ein sog. Diploid), ist moderner Weizen der in industrieller Landwirtschaft zum Einsatz kommt ein Hightech-Gewächs mit sechs Chromosomen (Hexaploid), das nur noch entfernte Ähnlichkeit mit seinem 10000 Jahre alten Verwandten aufweist.

Die eben beschriebenen, gesundheitsschädlichen Effekte von Getreide sind nichts anderes als Schutzmaßnahmen der Pflanze gegen Fressfeinde wie Insekten, Tiere und Menschen. Je widerstandsfähiger eine Weizensorte ist, desto stärker ihre Abwehrmechanismen. Das Ziel, durch Züchtung widerstandsfähigere Sorten von Getreide zu bekommen ist daher ein „Schuß, der nach hinten losgegangen ist“.

Auch der Fokus auf Protein-reichere Sorten und bessere Backeigenschaften hat zu einer Erhöhung des Glutenanteils im Mehl geführt [8], mit entsprechenden Folgen für Ihre Gesundheit.

Ob genetisch manipuliert, industriell gezüchtet oder „Bio“: Keine der heute gebräuchlichen Getreidesorten ist „natürlich“. Modernes Getreide ist ein Kunstprodukt, dessen Nachteile für die Gesundheit des Menschen in den letzten Jahrhunderten verstärkt wurden.

Nun wird Getreide auch nachgesagt, dass es besonders nährstoffreich sei und daher als Nahrungsgrundlage empfohlen. Könnten die Vorteile als Nahrungsmittel die Nachteile von Getreide aufwiegen?

6. Makronährstoffe: Kohlenhydrate, Fette, Proteine

Weizenkörner bestehen zu ca. 70 % aus Stärke, ca. 11 % Proteinen und zu ca. 2 % Fett. Andere Getreide weisen ähnliche Makronährstoff-Verteilungen auf. Getreide gehören in Deutschland zu den wichtigsten Lieferanten von Kohlenhydraten. Je mehr Getreideprodukte wir konsumieren, umso höher der Anteil von Kohlenhydraten in der Ernährung.

Kohlenhydrate: Weniger ist besser

Untersuchungen an heute lebenden Jäger- und Sammlerkulturen haben ergeben, dass diese nach Möglichkeit mehr Proteine und Fette aus tierischen Quellen konsumieren, als Menschen in westlichen Kulturen und dafür weniger Kohlenhydrate aufnehmen. Während in westlichen Zivilisationen der Anteil an Kalorien aus Kohlehydraten bei etwa 50 % liegt, konsumieren Jäger und Sammler lediglich 22–40 % ihrer Kalorien aus Kohlenhydraten [9].

Immer mehr Wissenschaftler weisen darauf hin, dass ein zu stark erhöhter Anteil von Kohlenhydraten in der Ernährung mit Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist [10].

Fette: Weniger Getreide-, Soja- und Raps-Öle, dafür mehr Kokosöl

Das Weizenkorn enthält zwar wenig Fett, dennoch gehören Maiskeimöl, Weizenkeimöl sowie andere pflanzliche Öle wie Raps- oder Soja-öl zu den wichtigsten Fettlieferanten in den Industrienationen. Diese pflanzlichen Öle haben im Gegensatz zu tierischen Fetten einen hohen Anteil von ungesättigten Fettsäuren, speziell Omega–6-Fettsäuren. Aktuelle Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass ein Verhältnis von 4:1 oder weniger zwischen Omega–6 und Omega–3 in der Ernährung gesund ist. Dieses Verhältnis kann man auch bei Naturvölkern beobachten. Dagegen führte die in den letzten Jahrzehnten fälschlich propagierte Empfehlung, pflanzliche Öle wegen ihres hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu konsumieren zu Werten von weit über 10:1 in der westlichen Bevölkerung.

Ein hoher Kohlenhydrat-Anteil sowie ein hoher Anteil an pflanzlichen Ölen in der Ernährung wurde kürzlich in Open Heart, der kardiologischen Publikation des British Medical Journals als Hauptursache für die in den letzten Jahrzehnten beobachtete Welle von Herz-Kreislauf und anderen Zivilisations-Erkrankungen angesehen. Dabei haben die Autoren die staatlichen Ernährungs-Behörden mit deutlichen Worten angemahnt, ihre Empfehlungen anzupassen [10].

Im Gegensatz zu anderen pflanzlichen Ölen enthält Dr. Goerg Kokosöl nur ca. 0,7 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren pro 100 g und hat daher keinen negativen Einfluss auf das Omega–6/Omega–3-Verhältnis. Es enthält ca. 5,1 g einfach ungesättigte Fettsäuren und mit ca. 94 g pro 100 g einen hohe Anteil an gesättigten Fettsäuren, davon 55 g Laurinsäure. Das macht dieses Öl zu einem der gesündesten pflanzlichen Ölen überhaupt, denn gerade die darin enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren (MCT-Öle, wie z.B. die Laurinsäure) sind einfach verdaulich und haben viele positive Eigenschaften für die menschliche Gesundheit. Es ist damit nicht mit pflanzlichen Ölen auf Getreide-Basis vergleichbar.

Wenn Sie auf Getreide-Produkte verzichten, unterstützen Sie ein natürlicheres Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten in Ihrer Ernährung. Wenn Sie haushaltsübliche pflanzliche Öle wie Mais-, Soja-, Weizenkeim- oder Rapsöl durch Kokosöl ersetzen, vermeiden Sie schädliche, industriell produzierte pflanzliche Öle mit einem übermäßig hohen Anteil an Omega–6-Fettsäuren und unterstützen Ihren Körper mit einer gesunden Energiequelle mit vielen positiven gesundheitlichen Eigenschaften. Essen Sie viel Fisch und Meeresfrüchte wie z.B. Lachs, Aal, Sardinen oder Makrelen, um Ihren Omega–3-Bedarf zu decken.

Proteine: Lieber aus anderen Quellen

Auch die ca. 11% Proteine in Weizen und anderen Getreidesorten liefern wenig Grund zur Freude: Wie oben im Gluten-Teil betrachtet ist ein Großteil davon schädlich und auch der Rest ist für die Ernährung unerheblich, denn Getreide enthält sog. Proteaseinhibitoren. Wie der Name schon sagt, hemmen diese Stoffe Proteasen, die Verdauungs-Enzyme, die für den Abbau von Proteinen verantwortlich sind. Dadurch kann der Körper nicht nur die Proteine, die im Getreide enthalten sind schwerer verwerten, auch die Verdauung anderer Proteine, die gleichzeitig mit der Nahrung aufgenommen wurden kann erschwert werden.

Wenn Sie also die Bolognese-Sauce ohne Nudeln, den Belag ohne Pizzaboden und die Leberwurst ohne Brot essen, kann Ihr Körper die darin enthaltenen Proteine besser verdauen. Ihre Verdauung wird es Ihnen danken.

7. Mikronährstoffe: Vitamine und Mineralien ohne praktischen Nutzen

Getreide ist keine nennenswerte Quelle von den Vitaminen A, C, D, E, Biotin und B12. Es finden sich zwar andere B-Vitamine, Folat und Pantothensäure darin, aber diese sind auch in anderen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln reichlich vorhanden. Deswegen reichert die Industrie ihre Cerealien gerne künstlich mit Vitaminen an. Ein gutes Vitaminpräparat ist für Sie jedoch die bessere Wahl.

Auch der Mineralien-Gehalt von Getreide ist für den Menschen wenig nützlich: Pflanzen verpacken ihre Mineralien in Phytinsäure, denn diese Substanz wirkt wie ein Mineralien-Käfig und kann nur mit speziellen Enzymen aufgeschlossen werden. Dies gilt übrigens auch für Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Wenn also über keinen Pansen verfügen oder kein Nagetier sind, dann fehlen Ihnen diese Enzyme und die Mineralien aus Getreide, sowie jene aus anderen Lebensmitteln, die Sie zusammen mit Getreide gegessen haben verlassen zu einem großen Teil ungenutzt wieder Ihren Körper.

Insgesamt verdrängen also Getreideprodukte in der Ernährung andere, wertvollere Quellen für Vitamine und Mineralien und sorgen daher insgesamt für Vitamin- und Mineralien-Mangel. So gehören die Industrienationen zu den Ländern mit dem höchsten pro-Kopf-Verbrauch von Kalzium, trotzdem ist die Osteoporose in diesen Ländern eine weit verbreitete Krankheit, die bei Naturvölkern so gut wie unbekannt ist.

Zum Schluss die Ballaststoffe (auch wenn sie eigentlich zu den Makronährstoffen gehören). Diese werden gerne als Argument für Vollkorngetreide genannt. Jedoch ist es so, dass gerade die meisten Anti-Nährstoffe wie z.B. Lektine und Phytinsäure besonders häufig in der Schale von Getreide zu finden sind: Vollkornmehl ist daher schädlicher als Weißmehl. Doch auch Weißmehl enthält immer noch Gluten und sorgt wegen des hohen Kohlenhydrat-Gehaltes für weitere Probleme.

Bessere Quellen für Ballaststoffe sind Gemüse, Knollen und Früchte. Auch Dr. Goerg Kokosmehl ist glutenfrei und reich an natürlichen Ballaststoffen.

Essen Sie also lieber Gemüse, Knollen und Früchte und decken Sie darüber ihren Vitamin- und Mineralienbedarf. Eier, Leber und andere Innereien sind wertvolle Vitamin-Lieferanten, die hohe Mengen an Vitaminen und Mineralien enthalten, die man kaum in pflanzlichen Nahrungsmitteln findet.

Zusammenfassung

Getreideprodukte, allen voran die Gluten-haltigen Getreide Weizen, Dinkel und Roggen schädigen das Immunsystem, machen die Darmwand durchlässig für Krankheitserreger und fördern Entzündungen im ganzen Körper. Ihre dominante Rolle bei der Ernährung in den Industrienationen führt zu einer Überversorgung von Kohlehydraten zu Ungunsten von Proteinen und Fett. Damit ist Getreide ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Zivilisations-Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, Auto-Immunkrankheiten, Krebs und weitere gesundheitliche Probleme. Getreide sind kein nennenswerter Lieferant von Mikronährstoffen, sondern verdrängen oder verhindern eher die Aufnahme dieser aus anderen Lebensmitteln.

Es gibt also keinen guten Grund, Getreide zu konsumieren, sondern viele gute Gründe, auf Getreide zu verzichten.

Machen Sie die Probe: Ernähren Sie sich 30 Tage lang konsequent ohne Getreide! Essen Sie zum Frühstück Eier, Früchte, trinken Sie einen Smoothie, machen Sie sich einen Obstsalat oder essen Sie die Reste vom Abendessen. Essen Sie Mittags in der Kantine ein Gericht ohne Getreide, wie z.B. ein Hauptgericht ohne Sättigungsbeilage, einen Salat mit Hähnchenbrust oder eine doppelte Portion Nudelsoße ohne Nudeln. Recherchieren Sie Ernährungsformen, die auf Getreideprodukte verzichten wie z.B. die Paleo-Ernährung, Low-Carb, die Glyx-Diät, die Logi-Methode, die South Beach Diät oder die Atkins-Diät. Dort finden Sie zahlreiche leckere, gesunde und einfach nachzukochende Rezepte für Abendessen, Frühstück und für Zwischendurch.

Beobachten Sie an sich selbst, welche Effekte ein Verzicht auf Getreide auf Ihre Figur, Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden haben kann, sie werden staunen!

Über den Autor

Constantin Gonzalez ist Informatiker und hat mit Hilfe der Paleo-Ernährung 18 kg abgenommen, seine geistige und körperliche Leistungsfähigkeit merklich verbessert und auch sonst fühlt er sich 10 Jahre jünger, seit er sich mit aktueller Forschung zu Ernährung und Gesundheit beschäftigt und die Erkenntnisse daraus für sich umsetzt. In seinem Blog Paleosophie schreibt er regelmäßig Artikel über Rezepte, Tipps und wissenschaftliche Grundlagen der Paleo-Ernährung, die zwar auch „Steinzeit-Ernährung“ genannt wird, aber zu den modernsten Ernährungs-Formen der Welt gehört.

Quellen

  1. Anna Sapone, Karen M Lammers, Vincenzo Casolaro, Marcella Cammarota, Maria Teresa Giuliano, Mario De Rosa, Rosita Stefanile, Giuseppe Mazzarella, Carlo Tolone, Maria Itria Russo, Pasquale Esposito, Franca Ferraraccio, Maria Cartenì, Gabriele Riegler, Laura de Magistris und Alessio Fasano: Divergence of gut permeability and mucosal immune gene expression in two gluten-associated conditions: celiac disease and gluten sensitivity. BMC Med 2011, 9:23.
  2. Sandro Drago, Ramzi El Asmar, Mariarosaria Di Pierro, Maria Grazia Clemente, Amit Tripathi Anna Sapone, Manjusha Thakar, Giuseppe Iacono, Antonio Carroccio, Cinzia D’Agate, Tarcisio Not, Lucia Zampini, Carlo Catassi, und Alessio Fasano: Gliadin, zonulin and gut permeability: Effects on celiac and non-celiac intestinal mucosa and intestinal cell lines. Scandinavian Journal of Gastroenterology 2006, 41:4.
  3. Alessio Fasano: Zonulin and Its Regulation of Intestinal Barrier Function: The Biological Door to Inflammation, Autoimmunity, and Cancer. Physiological Reviews 2011, 91:1.
  4. Marina Nikulina, Christiane Habich, Stefanie B. Flohé, Fraser W. Scott und Hubert Kolb: Wheat Gluten Causes Dendritic Cell Maturation and Chemokine Secretion. The Journal of Immunology 2004, 173:3.
  5. Dalla Pellegrina C, Perbellini O, Scupoli MT, Tomelleri C, Zanetti C, Zoccatelli G, Fusi M, Peruffo A, Rizzi C, Chignola R.: Effects of wheat germ agglutinin on human gastrointestinal epithelium: insights from an experimental model of immune/epithelial cell interaction. Toxicology and Applied Pharmacology 2009, 237:2.
  6. Seiichi Hashimoto, Akihiko Hagino: Wheat Germ Agglutinin, Concanavalin A, and Lens Culinalis Agglutinin Block the Inhibitory Effect of Nerve Growth Factor on Cell-free Phosphorylation of Nsp100 in PC12h Cells. Cell Structure and Function 1989, 14:1.
  7. Michael Eades: Nutrition and health in agriculturalists and hunter-gatherers. Blog-Artikel in seinem Blog Protein Power 2009.
  8. P. R. Shewry: Wheat. Journal of Experimental Botany 2009, 60:6.
  9. Loren Cordain, Janette Brand Miller, S Boyd Eaton, Neil Mann, Susanne HA Holt, and John D Speth: Plant-animal subsistence ratios and macronutrient energy estimations in worldwide hunter-gatherer diets. The American Journal of Clinical Nutrition 2000, 71:3.
  10. James J DiNicolantonio: The cardiometabolic consequences of replacing saturated fats with carbohydrates or Ω–6 polyunsaturated fats: Do the dietary guidelines have it wrong? Open Heart 2014, 1:1.

Buchtipps

  1. Dr. med. William Davis, Imke Brodersen: Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht. 2013. Erschienen im Goldmann Verlag.
  2. Dr. David Perlmutter, Kristin Loberg, Imke Brodersen: Dumm wie Brot: Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört. 2014. Erschienen im Mosaik Verlag.
  3. Dr. Sabine Paul, Helge Nyncke: PaläoPower: Das Wissen der Evolution nutzen für Ernährung, Gesundheit und Genuss. 2013. Erschienen im Verlag C. H. Beck.
  4. Arthur de Vany, Nassim Nicholas Taleb, Birgit Irgang: Die Steinzeit-Diät: So kriegen Sie Ihr Fett weg - natürlich fit, schlank und gesund wie vor 200.000 Jahren. 2012. Erschienen im books4success Verlag.
  5. Boris Leite-Poco: Das Paleo-Prinzip - Fit, gesund und schlank mit über 130 Rezepten. 2014. Erschienen im Neuer Umschau Verlag.
  6. Balázs Bojkó: Einfach Paleo: So wurde ich durch die Steinzeit-Ernährung gesund. 2015. Erschienen im Ullstein Verlag.
Sie haben Fragen?

Wir bieten Ihnen eine persönliche Beratung am Telefon. Jeweils Montags bis Freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr

Hotline: +49 (0) 2602 93 46 90